Versicherungsvergleich!

Versicherung Vergleich erstellen und sparen!

info@versicherungsvergleiche.de

Fragen? Schreiben Sie uns!

Suche

Haus­rat­ver­si­che­run­gen Lexi­kon — Haus­rat Ver­si­che­rung Vergleich

Wich­ti­ge Ein­schlüs­se und Begrif­fe zur Haus­rat­ver­si­che­rung ver­ständ­lich erklärt!

A

Gemeint ist in der Haus­rat­ver­si­che­rung die Mit­ver­si­che­rung von Schä­den an in das Gebäu­de ein­ge­füg­ten Sachen, die der Ver­si­che­rungs­neh­mer als Mie­ter auf sei­ne Kos­ten beschafft hat, oder für die er ver­ein­ba­rungs­ge­mäß das Risi­ko trägt.

Gemeint ist in der Haus­rat­ver­si­che­rung, die Mit­ver­si­che­rung von Schä­den an in das Gebäu­de ein­ge­füg­ten Sachen, die der Ver­si­che­rungs­neh­mer als Woh­nungs­ei­gen­tü­mer auf sei­ne Kos­ten beschafft hat, oder für die er ver­ein­ba­rungs­ge­mäß das Risi­ko trägt.

Gemeint ist die Mit­ver­si­che­rung in der Haus­rat­ver­si­che­rung von Schä­den durch Anprall bzw. Absturz unbe­mann­ter Flug­kör­per.

Gemeint ist die Mit­ver­si­che­rung in der Haus­rat­ver­si­che­rung von Schä­den durch Anprall von frem­den Kraft­fahr­zeu­gen.

Gemeint ist die Mit­ver­si­che­rung in der Haus­rat­ver­si­che­rung von Schä­den durch bestim­mungs­wid­rig aus­ge­tre­te­nes Was­ser aus Aqua­ri­en und Was­ser­bet­ten.

Gemeint ist die Mit­ver­si­che­rung in der Haus­rat­ver­si­che­rung von Schä­den durch den Auf­prall eines Luft­fahr­zeugs, sei­ner Tei­le oder sei­ner Ladung.

Gemeint ist die Mit­ver­si­che­rung in der Haus­rat­ver­si­che­rung von Kos­ten für Weg­räu­men, Abtrans­port, Abla­ge­rung und Ver­nich­tung von ver­si­cher­ten Sachen.

Gemeint ist, das ver­si­cher­te Sachen des Haus­rats  auch welt­weit ver­si­chert sind, solan­ge sie sich vor­über­ge­hend außer­halb des Ver­si­che­rungs­or­tes befin­den. In einer guten Haus­rat­ver­si­che­rung beträgt die Ent­schä­di­gungs­gren­ze hier­für mind. 10%.

B

Gemeint ist der zeit­lich unbe­grenz­te Ver­si­che­rungs­schutz in der Haus­rat­ver­si­che­rung im Rah­men der Außen­ver­si­che­rung für Sachen die sich in Bank­schließ­fä­chern befinden.

Im Rah­men der Haus­rat­ver­si­che­rung gibt es übli­cher­wei­se eine Begren­zung der Ent­schä­di­gung für Bar­geld. Häu­fig ist Bar­geld nach einem Ein­bruch ledig­lich bis zu einer Höhe von EUR 1.000 bis EUR 2.000 ver­si­chert. Höhe­re Beträ­ge kön­nen indi­vi­du­ell ver­ein­bart wer­den. Eben­so ist Bar­geld in einem ver­schlos­se­nen Wert­schrank bzw. Tre­sor übli­cher­wei­se auch höher abgesichert.

Gemeint ist die Mit­ver­si­che­rung in der Haus­rat­ver­si­che­rung eines bei­trags­frei­en Ver­si­che­rungs­schut­zes bei Arbeits­lo­sig­keit.

Gemeint ist die Mit­ver­si­che­rung in der Haus­rat­ver­si­che­rung eines bei­trags­frei­en Ver­si­che­rungs­schut­zes bei Arbeits­un­fä­hig­keit.

Gemeint ist in der Haus­rat­ver­si­che­rung der Ein­schluss einer Ver­ein­ba­rung, nach der im Fal­le eines Ver­si­che­rungs­wech­sels nach dem Umfang des Vor­ver­tra­ges geleis­tet wird, sofern die­ser wei­ter­ge­hen­de Leis­tun­gen ent­hält als der neu abge­schlos­se­nen Anschluss­ver­trag. Als Vor­aus­set­zun­gen für eine sol­che Ver­ein­ba­rung gilt aller­dings, dass der Vor­ver­trag auf Basis der All­ge­mei­nen Haus­rat-Ver­si­che­rungs­be­din­gun­gen geschlos­sen wur­de, es sich also um kei­ne All­ge­fah­ren­de­ckung han­del­te, die Ver­si­che­rungs­sum­me gleich hoch ist und der Vor­ver­trag durch den Ver­si­che­rungs­neh­mer gekün­digt wurde. 

Gemeint ist in der Haus­rat­ver­si­che­rung der Ein­schluss einer Ver­ein­ba­rung, nach der auch wei­te­re Gefah­ren und Schä­den in dem Haus­rat­ver­trag ver­si­chert sind, die nicht vom eigent­lich ver­ein­bar­ten Ver­si­che­rungs- und Ver­trags­um­fang erfasst sind, sofern es zum Zeit­punkt des Scha­den­ein­tritts einen ande­ren Haus­rat­ver­si­che­rer gibt, der die­se Gefah­ren und Schä­den im Rah­men eines all­ge­mein zugäng­li­chen Tari­fes versichert. 

Gemeint ist die Mit­ver­si­che­rung in der Haus­rat­ver­si­che­rung von Kos­ten für die Bewa­chung ver­si­cher­ter Sachen auf­grund einer nach einem  Ver­si­che­rungs­fall unbe­wohn­ba­ren Woh­nun­gen ohne aus­rei­chen­de Schließvorrichtung.

Gemeint ist die Mit­ver­si­che­rung von Bewe­gungs- und Schutz­kos­ten in der Haus­rat­ver­si­che­rung. Bewe­gungs- und Schutz­kos­ten bezeich­net man  Kos­ten, die ent­ste­hen durch Bewe­gung, Schutz oder Ver­än­de­rung ande­rer Sachen, um beschä­dig­te oder zer­stör­te Sachen wiederherzustellen.

D

Gemeint ist die Mit­ver­si­che­rung in der Haus­rat­ver­si­che­rung von Kos­ten für die Wie­der­her­stel­lung von pri­vat genutz­ten Daten nach einem ersatz­pflich­ti­gen Haus­rat­scha­den an Datenträgern.

Gemeint ist die Mit­ver­si­che­rung in der Haus­rat­ver­si­che­rung , nach der neben sons­ti­gen Dieb­stahl­klau­seln auch Ver­si­che­rungs­schutz für Dieb­stahl durch Haus­an­ge­stell­te besteht.

Gemeint ist die Mit­ver­si­che­rung in der Haus­rat­ver­si­che­rung von ein­fa­chem Dieb­stahl bzw. Ent­wen­dung von Gar­ten­mö­beln oder Gar­ten­ge­rä­ten vom Versicherungsgrundstück.

Gemeint ist die Mit­ver­si­che­rung in der Haus­rat­ver­si­che­rung von Dieb­stahl von Kin­der­wa­gen oder Roll­stüh­len aus Gemein­schafts­räu­men bzw. vom Versicherungsgrundstück.

Gemeint ist die Mit­ver­si­che­rung in der Haus­rat­ver­si­che­rung von Dieb­stahl von per­sön­li­chen Sachen, bei einem sta­tio­nä­ren Kran­ken­haus­auf­ent­halt des Ver­si­che­rungs­neh­mers oder sei­ner mit ihm unter der ver­si­cher­ten Anschrift leben­den  Familienangehörigen.

Gemeint ist die Mit­ver­si­che­rung in der Haus­rat­ver­si­che­rung von Dieb­stahl von im Gar­ten auf­ge­häng­ter Wäsche.

E

Gemeint ist die Mit­ver­si­che­rung in der Haus­rat­ver­si­che­rung von Schä­den an Haus­rat­ge­gen­stän­den, die durch den Ein­bruch in ein ver­schlos­se­nes Kfz abhandenkommen.

Gemeint ist in der Haus­rat­ver­si­che­rung der Ein­schuss von Schä­den durch Ele­men­tar­ge­fah­ren wie Über­schwem­mung, Erd­be­ben, Erd­rutsch, oder Rück­stau.

Gemeint ist in der Haus­rat­ver­si­che­rung der gene­rel­le Ver­zicht des Ver­si­che­rers auf die Prü­fung einer etwa­igen Unter­ver­si­che­rung bei Schä­den unter­halb eines ver­trag­lich defi­nier­ten Betrags.

Gemeint ist die Mit­ver­si­che­rung in der Haus­rat­ver­si­che­rung von Schä­den durch Blind­gän­ger, also Kampf­mit­tel aus been­de­ten Krie­gen. Die Mit­ver­si­che­rung ist ein­ge­schlos­sen über eine Ver­ein­ba­rung, nach der sich der Ver­si­che­rer nicht auf den Aus­schluss von Schä­den durch Krieg beruft.

F

Gemeint ist in der Haus­rat­ver­si­che­rung die Mit­ver­si­che­rung von ein­fa­chem Dieb­stahl von Fahr­rä­dern. Vor­aus­set­zung ist in der Regel jedoch die Siche­rung mit einem ent­spre­chend geeig­ne­ten Fahr­rad­schloss. Meist nicht als geeig­net oder aus­rei­chend ange­se­hen wer­den meist die dau­er­haft mit dem Fahr­rad ver­bun­de­nen Schlös­ser (Rah­men­schloss). Sofern die Mög­lich­keit besteht, gemein­schaft­li­che Fahr­rad­ab­stell­räu­me zu nut­zen, so ist es ange­ra­ten, hier­von Gebrauch zu machen. Je nach Tarif der Haus­rat­ver­si­che­rung sind Dieb­stäh­le in der soge­nann­ten Nacht­zeit von 22 bis 6 Uhr ausgeschlossen.

G

Gemeint ist die Mit­ver­si­che­rung in der Haus­rat­ver­si­che­rung von Schä­den an Gefrier­gut, z.B. durch einen unvor­her­seh­ba­ren, län­ge­ren  Stromausfall.

Gemeint ist in der Haus­rat­ver­si­che­rung der Ein­schluss von Schä­den an Gebäu­de- oder Mobi­li­ar­ver­gla­sung durch Bruch. In den meis­ten Fäl­len erfor­dert die Absi­che­rung eines Glas­bruchs den sepa­ra­ten Abschluss einer Glas­ver­si­che­rung.

Gemeint ist der Ver­zicht in der Haus­rat­ver­si­che­rung auf den Ein­wand der grob fahr­läs­si­gen Her­bei­füh­rung des Ver­si­che­rungs­fal­les. Als grob fahr­läs­si­ge Her­bei­füh­rung eines Ver­si­che­rungs­falls in der Haus­rat­ver­si­che­rung gilt zum Bei­spiel das Rau­chen im Bett oder das unbe­auf­sich­tig­te Lau­fen­las­sen von Wasch- oder Spül­ma­schi­nen bei Abwesenheit.

H

Gemeint ist in der Haus­rat­ver­si­che­rung die Mit­ver­si­che­rung von Schä­den an Han­dels­wa­ren oder Vor­rä­ten aus beruf­li­cher oder gewerb­li­cher Tätigkeit.

Gemeint ist die Mit­ver­si­che­rung in der Haus­rat­ver­si­che­rung von Kos­ten für Hotel­un­ter­brin­gung bei Unbe­wohn­bar­keit der Woh­nung auf­grund eines Versicherungsfalles.

I

Gemeint ist die Mit­ver­si­che­rung in der Haus­rat­ver­si­che­rung von Schä­den durch Implo­si­on. Unter Implo­si­on ver­steht man de plötz­li­chen, unvor­her­seh­ba­ren Zusam­men­fall eines Hohl­kör­pers, durch äuße­ren Über­druck infol­ge eines inne­ren Unterdruckes.

Gemeint ist die Mit­ver­si­che­rung in der Haus­rat­ver­si­che­rung von Schä­den durch Inne­re Unruhen.

Gemeint ist die Ver­ein­ba­rung einer Inno­va­ti­ons­klau­sel in der Haus­rat­ver­si­che­rung, nach der künf­ti­ge, nicht bei­trags­re­le­van­te Bedin­gungs­ver­bes­se­run­gen auto­ma­tisch auch für den bestehen­den Haus­rat­ver­trag gelten.

K

Wird im Scha­den­fall die ver­ein­bar­te Ver­si­che­rungs­sum­me ein­schließ­lich eines Vor­sor­ge­be­trags, für die Ent­schä­di­gung ver­si­cher­ter Sachen, bereits voll­stän­dig auf­ge­braucht, so wer­den ver­si­cher­te Kos­ten dar­über hin­aus im ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Rah­men ersetzt. Eine gute Haus­rat­ver­si­che­rung erstat­tet die­se Kos­ten mit mind. 10% der ver­ein­bar­ten Versicherungssumme.

Gemeint ist der zeit­lich unbe­grenz­te Ver­si­che­rungs­schutz in der Haus­rat­ver­si­che­rung im Rah­men der Außen­ver­si­che­rung für Sachen in sons­ti­gen Schließ­fä­chern.

L

Gemeint ist die Mit­ver­si­che­rung in der Haus­rat­ver­si­che­rung von Kos­ten für die Lage­rung ver­si­cher­ten Haus­rats bei Unbe­wohn­bar­keit der Woh­nung durch einen Versicherungsfall.

Gemeint ist in der Haus­rat­ver­si­che­rung der Ein­schluss einer Garan­tie-Erklä­rung des Ver­si­che­rers, nach der das zugrun­de­lie­gen­de Bedin­gungs­werk in kei­nem Punkt zum Nach­teil des Ver­si­che­rungs­neh­mers von der Emp­feh­lung des Gesamt­ver­ban­des der Deut­schen Ver­si­che­rungs­wirt­schaft e.V. abweicht.

Gemeint ist in der Haus­rat­ver­si­che­rung der Ein­schluss einer Ver­ein­ba­rung , zur Über­nah­me der Leis­tungs­pflicht im Fall eines Ver­si­che­rer-Wech­sel: Lässt sich bei einer unmit­tel­ba­ren Anschluss­ver­si­che­rung der Zeit­punkt des Ein­tritts des Ver­si­che­rungs­falls nicht genau fest­stel­len, so leis­tet der Anschlussversicherer.

N

Gemeint ist die Mit­ver­si­che­rung in der Haus­rat­ver­si­che­rung Nutz­wär­me­schä­den, also von Brand­schä­den, die an ver­si­cher­ten Sachen dadurch ent­ste­hen, dass sie einem Nutz­feu­er oder der Wär­me zu Bear­bei­tungs- oder sons­ti­gen Zwe­cken aus­ge­setzt werden.

P

Im Rah­men der Haus­rat­ver­si­che­rung ist die Ent­schä­di­gung für Pel­ze, Tep­pi­che, Kunst und Anti­qui­tä­ten auf einen bestimm­ten Höchst­be­trag begrenzt. Eine gute Haus­rat­ver­si­che­rung erstat­tet hier­für mind. 20% der Versicherungssumme.

Gemeint ist die Mit­ver­si­che­rung in der Haus­rat­ver­si­che­rung von Kos­ten für pro­vi­so­ri­sche Maß­nah­men zum Schutz ver­si­cher­ter Sachen nach einem Versicherungsfall.

R

Gemeint ist die Mit­ver­si­che­rung in der Haus­rat­ver­si­che­rung sind Schä­den durch Rauch, die nicht Fol­ge eines ver­si­cher­ten Bran­des sind, ins­be­son­de­re durch plötz­lich aus­tre­ten­den Rauch aus auf dem Ver­si­che­rungs­grund­stück befind­li­chen Trock­nungs-/Feue­rungs-/Hei­zungs­an­la­gen, wobei Schä­den durch all­mäh­li­che Ein­wir­kung aus­ge­schlos­sen sind.

Gemeint ist die Mit­ver­si­che­rung in der Haus­rat­ver­si­che­rung von Schä­den durch räu­be­ri­sche Erpres­sung, wenn die Her­aus­ga­be der Sachen an einen ande­ren als den Ver­si­che­rungs­ort erpresst wurde.

Gemeint ist die Mit­ver­si­che­rung in der Haus­rat­ver­si­che­rung von Schä­den, durch das Ein­drin­gen von Nie­der­schlä­gen wie Regen oder Schmelz­was­ser, durch sons­ti­ge Öff­nun­gen. Gene­rell aus­ge­schlos­sen blei­ben aller­dings Schä­den, durch nicht ord­nungs­ge­mäß geschlos­se­ne Fens­ter oder Türen, es sei denn, dass die­se Öff­nun­gen durch Sturm oder Hagel ent­stan­den sind und einen Gebäu­de­scha­den darstellen.

Gemeint ist die Mit­ver­si­che­rung in der Haus­rat­ver­si­che­rung von Beschä­di­gun­gen an auf­ge­ge­be­nem Rei­se­ge­päck.

Gemeint ist die Mit­ver­si­che­rung in der Haus­rat­ver­si­che­rung von Ver­lust von auf­ge­ge­be­nem Rei­se­ge­päck.

Gemeint ist die Mit­ver­si­che­rung in der Haus­rat­ver­si­che­rung von Kos­ten für Repa­ra­tu­ren von Gebäu­de­schä­den nach einem Ein­bruch oder Einbruchversuch.

Gemeint ist die Mit­ver­si­che­rung in der Haus­rat­ver­si­che­rung von Kos­ten für Repa­ra­tu­ren an Son­der­ei­gen­tum in Eigen­tums­woh­nun­gen an Boden­be­lä­gen, Innen­an­stri­chen oder Tape­ten, die durch bestim­mungs­wid­rig aus­ge­tre­te­nes Lei­tungs­was­ser beschä­digt wurden.

Gemeint ist die Mit­ver­si­che­rung in der Haus­rat­ver­si­che­rung von Kos­ten für Repa­ra­tu­ren in gemie­te­ten Woh­nun­gen an Boden­be­lä­gen, Innen­an­stri­chen oder Tape­ten, die durch bestim­mungs­wid­rig aus­ge­tre­te­nes Lei­tungs­was­ser beschä­digt wurden.

Gemeint ist die Mit­ver­si­che­rung in der Haus­rat­ver­si­che­rung von Schä­den durch Ruß, die nicht Fol­ge eines ver­si­cher­ten Bran­des sind, ins­be­son­de­re durch plötz­lich aus­tre­ten­den Ruß aus auf dem Ver­si­che­rungs­grund­stück befind­li­chen Trock­nungs-/Feue­rungs-/Hei­zungs­an­la­gen, wobei Schä­den durch all­mäh­li­che Ein­wir­kung aus­ge­schlos­sen bleiben.

Gemeint ist die Mit­ver­si­che­rung in der Haus­rat­ver­si­che­rung von Mehr­auf­wen­dun­gen auf­grund vor­zei­ti­gen Urlaubs­ab­bruchs und ent­spre­chen­der Rück­rei­se auf­grund eines Versicherungsfalles.

Gemeint ist die Mit­ver­si­che­rung in der Haus­rat­ver­si­che­rung von Schä­den durch wit­te­rungs­be­ding­ten Rück­stau des Stra­ßen­ka­nals außer­halb einer Absi­che­rung über eine Ele­men­tar­ver­si­che­rung. Regel­mä­ßig vor­aus­ge­setzt wird aller­dings das Vor­han­den­sein von funk­ti­ons­fä­hi­gen Rück­stau­si­che­run­gen.

S

Gemeint ist die Mit­ver­si­che­rung von beruf­lich bzw. gewerb­lich genutz­ten Räu­men im Rah­men der Haus­rat­ver­si­che­rung. Übli­cher­wei­se ist der Ver­si­che­rungs­ort die im Ver­si­che­rungs­schein bezeich­ne­te Woh­nung, jedoch ohne Räu­me, die aus­schließ­lich beruf­lich oder gewerb­lich genutzt wer­den. Ein­rich­tung und Arbeits­ge­gen­stän­de (nicht Han­dels­wa­ren oder Vor­rä­te) in aus­schließ­lich beruf­lich oder gewerb­lich genutz­ten Räu­men sind nur unter der genann­ten Vor­aus­set­zung einer Mit­ver­si­che­rung bis zur ver­ein­bar­ten Höhe mitversichert.

Gemeint ist die Mit­ver­si­che­rung in der Haus­rat­ver­si­che­rung von Kos­ten, die auf­grund des bedin­gungs­ge­mäß ver­ein­bar­ten Sach­ver­stän­di­gen­ver­fah­rens ent­ste­hen und die zu Las­ten des Ver­si­che­rungs­neh­mers gehen würden.

Im Rah­men der Haus­rat­ver­si­che­rung ist die Ent­schä­di­gung für Schmuck, Edel­stei­ne, Sachen aus Edel­me­tal­len wie z.B. Gold und Pla­tin auf einen bestimm­ten Höchst­be­trag begrenzt. Eine gute Haus­rat­ver­si­che­rung erstat­tet hier­für mind. 20% der Ver­si­che­rungs­sum­me, außer­halb eines aner­kann­ten und ver­schlos­se­nen Tre­sor bzw. Wertschutzschranks.

Gemeint ist die Mit­ver­si­che­rung in der Haus­rat­ver­si­che­rung von Kos­ten für Schloss­än­de­run­gen auf­grund durch einen Ver­si­che­rungs­fall abhan­den gekom­me­ner Schlüssel.

Gemeint ist die Mit­ver­si­che­rung in der Haus­rat­ver­si­che­rung von Schä­den durch Sen­gen, also ohne Feu­er­erschei­nung. Als Seng­scha­den, bezeich­net man einen lokal begrenz­ten, durch Hit­ze, aber ohne Brand oder Feu­er ent­stan­de­nen Scha­den. Ver­ur­sacht wer­den kön­nen Seng­schä­den z.B. durch glim­men­de Ziga­ret­ten­asche oder glü­hen­de Kohlenstücke.

Gemeint ist eine Ver­ein­ba­rung im Rah­men der Haus­rat­ver­si­che­rung, nach der für Sport­ge­rä­te, z.B. Golf­aus­rüs­tung o.ä., eine zeit­lich unbe­schränk­te Außen­ver­si­che­rung gilt.

Gemeint ist die Mit­ver­si­che­rung in der Haus­rat­ver­si­che­rung von Schä­den durch Stark­re­gen, der den Ver­si­che­rungs­ort über­schwemmt, z.B. weil der Regen auf­grund sei­ner Inten­si­tät nicht ord­nungs­ge­mäß abflie­ßen kann. 

Gemeint ist die Mit­ver­si­che­rung in der Haus­rat­ver­si­che­rung von Schä­den an Haus­rat­ge­gen­stän­den, die durch Sturm beschä­digt wer­den, wenn sich die­se zwar außer­halb eines Gebäu­des, aber inner­halb des Ver­si­che­rungs­grund­stücks oder auf dem Bal­kon oder der Ter­ras­se befinden.

T

Gemeint ist die Mit­ver­si­che­rung in der Haus­rat­ver­si­che­rung von Dieb­stahl von Hand- bzw. Schul­ter­ta­schen, die unmit­tel­bar am Kör­per getra­gen wer­den, ein­schließ­lich deren Inhalt.

Gemeint ist die Mit­ver­si­che­rung in der Haus­rat­ver­si­che­rung von Ersatz von Kos­ten durch Tele­fon­miss­brauch im Fal­le eines Einbruchs.

Gemeint ist die Mit­ver­si­che­rung in der Haus­rat­ver­si­che­rung von Kos­ten für den Trans­port ver­si­cher­ten Haus­rats bei Unbe­wohn­bar­keit der Woh­nung durch einen Versicherungsfall.

Gemeint ist die Mit­ver­si­che­rung in der Haus­rat­ver­si­che­rung von Schä­den durch (poli­zei­lich ange­zeig­ten) Unfall beim Trans­port ver­si­cher­ter Sachen mit Kraftfahrzeugen.

Gemeint ist die Mit­ver­si­che­rung in der Haus­rat­ver­si­che­rung von Trick­dieb­stahl. Trick­dieb­stahl ist ein Dieb­stahl, bei dem der Täter sich durch Vor­täu­schen fal­scher Tat­sa­chen, Zutritt in die Wohnung/Haus ver­schafft und dabei ver­si­cher­te Sachen aus den Räu­men des Ver­si­che­rungs­or­tes entwendet.

U

Gemeint ist die Mit­ver­si­che­rung in der Haus­rat­ver­si­che­rung von Schä­den durch Über­schall­knall. Wenn ein Flug­zeug schnel­ler fliegt als die Schall­ge­schwin­dig­keit, brei­ten sich die Schall­wel­len nur noch nach hin­ten aus. Die­ser Schall, der dann die Erde erreicht, wird als Über­schall­knall bezeichnet.

Gemeint ist in der Haus­rat­ver­si­che­rung die Mit­ver­si­che­rung von Über­span­nungs­schä­den durch Blitz an elek­tri­schen Gerä­ten. Über­span­nungs­schä­den an elek­tri­schen oder elek­tro­ni­schen Gerä­ten ent­ste­hen in der Regel durch eine kurz­zei­ti­ge Span­nungs­er­hö­hung im Strom­netz. Meis­tens ist ein Blitz­schlag der in der Nähe ein­ge­schla­gen hat, ver­ant­wort­lich für die Über­span­nung und die Über­span­nungs­schä­den an den elek­tri­schen Geräten.

Gemeint ist die Mit­ver­si­che­rung in der Haus­rat­ver­si­che­rung von Kos­ten für den Umzug in eine ande­re Woh­nung, nach einem Ver­si­che­rungs­fall, der zu einer Unbe­wohn­bar­keit der ver­si­cher­ten Woh­nung führt.

Gemeint ist in der Haus­rat­ver­si­che­rung der Ver­zicht auf den Ein­wand einer etwa­igen Unter­ver­si­che­rung, wenn die Ver­si­che­rungs­sum­me die ange­ge­be­ne Höhe erreicht.

Im Rah­men der Haus­rat­ver­si­che­rung ist die Ent­schä­di­gung für Urkun­den und Wert­pa­pie­re übli­cher­wei­se auf einen bestimm­ten Höchst­satz begrenzt.. Gute Haus­rat­ver­si­che­run­gen erstat­ten mind. 20% der Ver­si­che­rungs­sum­me, außer­halb eines aner­kann­ten und ver­schlos­se­nen Wert­schutz­schran­kes. bzw. Tresor.

V

Gemeint ist die Mit­ver­si­che­rung in der Haus­rat­ver­si­che­rung von Schä­den durch Ver­puf­fung. Ver­puf­fung ist die Umset­zung von Gasen, Dämp­fen und Stäu­ben mit nur gerin­ger Geschwin­dig­keit und Druckwirkung.

Wech­selt der Ver­si­che­rungs­neh­mer inner­halb Deutsch­lands sei­ne Woh­nung, so geht der Ver­si­che­rungs­schutz immer auf die neue Woh­nung über. Wäh­rend des Woh­nungs­wech­sels besteht über die­se Vor­sor­ge­klau­sel jedoch in bei­den Woh­nun­gen Ver­si­che­rungs­schutz für den im Ver­trag ange­ge­be­nen Zeitraum.

Gemeint ist in der Haus­rat­ver­si­che­rung ein Vor­sor­ge­be­trag zum Aus­gleich einer etwa­igen Unter­ver­si­che­rung.  In einer guten Haus­rat­ver­si­che­rung beträgt die­ser Vor­sor­ge­be­trag mind. 10% der ver­ein­bar­ten Versicherungssumme.

Gemeint ist in der Haus­rat­ver­si­che­rung der Ein­schluss einer Fahr­rad­dieb­stahl-Klau­sel, die auf einen Nacht­zeit­aus­schluss (22.00 — 6.00 Uhr) ver­zich­tet. Bei­spiel für eine Nacht­zeit­aus­schluss-Klau­sel: „Für Fahr­rä­der erstreckt sich der Ver­si­che­rungs­schutz auch auf Schä­den durch Dieb­stahl, wenn nach­weis­lich der Dieb­stahl zwi­schen 6.00 und 22.00 Uhr ver­übt wur­de oder sich das Fahr­rad zur Zeit des Dieb­stahls in Gebrauch oder in einem gemein­schaft­li­chen Abstell­raum befand.”

W

Gemeint ist in der Haus­rat­ver­si­che­rung der Ein­schluss einer Ver­ein­ba­rung, nach der das Auf­stel­len eines Gerüs­tes an der Haus­fas­sa­de kei­ne anzei­ge­pflich­ti­ge Gefahr­er­hö­hung darstellt.

Unter Wert­sa­chen im Sin­ne der Haus­rat­ver­si­che­rung ver­steht man:

  • Bar­geld
  • Urkun­den
  • Spar­bü­cher
  • sons­ti­ge Wertpapiere
  • Schmuck, Edel­stei­ne, Per­len, Brief­mar­ken, Tele­fon­kar­ten, Mün­zen und Medail­len sowie alle Sachen aus Gold, Sil­ber oder Platin
  • Pel­ze, hand­ge­knüpf­te Tep­pi­che und Gobe­lins, Kunst­ge­gen­stän­de (z.B. Gemäl­de, Col­la­gen, Zeich­nun­gen, Gra­phi­ken und Plastiken)
  • sons­ti­ge Sachen, die über 100 Jah­re als sind (Anti­qui­tä­ten), jedoch mit Aus­nah­me von Möbelstücken

Die Wohn­flä­che in der Haus­rat­ver­si­che­rung ist die Grund­flä­che aller zu Wohn­zwe­cken nutz­ba­ren Räu­men an dem ange­ge­be­ne­n­en Risi­ko­ort. Dazu zäh­len auch Hob­by- und Par­ty­räu­me (sowohl im Kel­ler als auch Dach­ge­schoss) sowie Win­ter­gär­ten, Schwimm­bä­der und ähn­li­che nach allen Sei­ten geschlos­se­ne Räume.

Flächen/Räume mit einer Decken­hö­he von weni­ger als zwei Metern wer­den nur zur Hälf­te gerech­net. Flächen/Räume mit einer decken­hö­he von weni­ger als einem Meter wer­den nicht gerechnet.

Nicht zur Wohn­flä­che in der Haus­rat­ver­si­che­rung gezählt werden:

  • Ter­ras­sen, Dach­gär­ten, Log­gi­en, Balkone
  • Trep­pen
  • Abstell­räu­me (im Kel­ler oder Dachboden)
  • Wasch­kü­chen, Tro­cken- und Hei­zungs­räu­me sowie sons­ti­ge Zubehörräume
  • Gara­gen und Carports
  • Räu­me die nicht aus­schliess­lich zur ver­si­cher­ten Woh­nung gehören.

Unser Ver­si­che­rungs­ver­gleich beinhal­tet die meis­ten bekann­ten Ver­si­che­rer, spe­zi­el­le Deckungs­kon­zep­te, die Test­sie­ger diver­ser Fach­me­di­en und mehr…
Bei uns erhal­ten Sie einen der umfas­sends­ten Online-Versicherungsvergleiche!

Gemäß §60 VVG wei­sen wir auf eine ein­ge­schränk­te Ver­si­che­rer- und Tarif­aus­wahl hin. ➡ mehr erfahren

➡ Teil­neh­men­de Ver­si­che­rer und Partner ⬅

Gemäß §60 VVG weisen wir auf eine eingeschränkte Versicherer- und Tarifauswahl hin.

Nicht enthalten im Versicherungsvergleich auf www.versicherungsvergleiche.de sind insbesondere Versicherungsunternehmen und deren Tarife, die nicht mit freien Versicherungsmaklern zusammenarbeiten und die dem Makler in der Regel auch keine Informationen zu aktuellen Preisen und Bedingungen zur Verfügung stellen