Ver­si­che­rungs­ver­gleich Bauleistungsversicherung

Mit unse­rem Bau­leis­tungs­ver­si­che­rung Ver­gleichs­rech­ner online fin­den Sie schnell die bes­te Bau­leis­tungs­ver­si­che­rung im Test. Fin­den Sie mit weni­gen Klicks Ihre güns­ti­ge Bau­leis­tungs­ver­si­che­rung im Ver­gleich und Ihre Bau­leis­tungs­ver­si­che­rung Test­sie­ger. Stel­len Sie in unse­rem Bau­leis­tungs­ver­si­che­rung Preis­ver­gleich neben den Bau­leis­tungs­ver­si­che­rung Kos­ten auch die Bau­leis­tungs­ver­si­che­rung Leis­tun­gen im Ver­gleich gegen­über und ermit­teln so Ihren per­sön­li­chen Bau­leis­tungs­ver­si­che­rung Test­sie­ger, der zu Ihnen und Ihrem Neu­bau passt.

Machen Sie in unse­rem Bau­leis­tungs­ver­si­che­rung-Ver­gleich bit­te die benö­tig­ten Anga­ben zu Ihrem geplan­ten Bau­vor­ha­ben, z.B. um was für ein Bau­ob­jekt (z.B. Ein­fa­mi­li­en­haus, Zwei­fa­mi­li­en­haus, Mehr­fa­mi­li­en­haus, Geschäfts­haus usw.) es sich han­delt, ob es sich um einen Neu­bau oder einen An- bzw. Umbau han­delt, ob es sich um eine mas­si­ve Bau­wei­se, ein Weich­dach oder z.B. ein Fer­tig­haus han­delt. Eben­so sind Anga­ben zu den gesam­ten Bau­kos­ten inklu­si­ve mög­li­cher Eigen­leis­tung erfor­der­lich, sowie Anga­ben zu beson­de­ren Grün­dungs­maß­nah­men oder beson­de­ren Maß­nah­men zur Was­ser­hal­tung usw. und fin­den Sie so Ihre güns­ti­ge Bau­leis­tungs­ver­si­che­rung für Ihren Neu- oder Umbau! Nut­zen Sie jetzt mit weni­gen Klicks unse­ren Bau­leis­tungs­ver­si­che­rung-Ver­gleich kos­ten­frei und fin­den Sie die für Ihr Bau­vor­ha­ben bes­te Bau­leis­tungs­ver­si­che­rung auf unse­rem Vergleichsportal.

Die gesetz­li­che Erst­in­for­ma­ti­on infor­miert Sie über unse­re Tätig­keit als Ver­si­che­rungs­mak­ler. Die Ver­mitt­lerricht­li­nie sieht vor, dass wir Ihnen die­se Erst­in­for­ma­ti­on vor der Ver­gleichs­be­rech­nung zur Ver­fü­gung stel­len. Mit der Nut­zung unse­res Ver­gleichs­rech­ners bestä­ti­gen Sie, die Erst­in­for­ma­ti­on für Ver­si­che­rungs­mak­ler gemäß §15 Vers­VermV gele­sen und her­un­ter­ge­la­den zu haben.

Wis­sens­wer­tes zum Bau­leis­tungs­ver­si­che­rung Vergleich

Wis­sens­wer­tes zu Bau­leis­tungs­ver­si­che­rung Kos­ten, Leis­tun­gen, Abschluss, Kün­di­gung und den Schadenfall

Als Bau­herr tra­gen Sie das Risi­ko, das Schä­den an dem ent­ste­hen­den Bau­werk unvor­her­ge­se­hen ein­tre­ten kön­nen. Wäh­ren­de der gesam­ten Bau­zeit kön­nen Schä­den z.B. durch schwe­re Stür­me, oder hef­ti­ge Unwet­ter an Ihrem Neu­bau ent­ste­hen. Eben­so kann es aber auch vor­kom­men, das Bau­tei­le ein­fach gestoh­len werden.

Eine Bau­leis­tungs­ver­si­che­rung (frü­her auch Bau­we­sen­ver­si­che­rung genannt) ist ver­gleich­bar mit einer Kas­ko­ver­si­che­rung für das ent­ste­hen­de Bau­werk. Die Bau­leis­tungs­ver­si­che­rung umfasst alle Beschä­di­gun­gen und Zer­stö­run­gen an Bau­leis­tun­gen und Bau­ma­te­ri­al, die wäh­rend der Bau­zeit auf der Bau­stel­le unvor­her­ge­se­hen eintreten.

Unvor­her­ge­se­hen bedeu­tet, dass der Scha­den für den Bau­herrn als Auf­trag­ge­ber und die beauf­trag­ten Unter­neh­mer oder deren Reprä­sen­tan­ten trotz dem jewei­li­gen Fach­wis­sen nicht vor­her­ge­se­hen wer­den konn­ten. Schä­den durch Dieb­stahl von Sachen, die mit dem Gebäu­de bereits fest ver­bun­den sind und Brand, Blitz­schlag, Explo­si­on kön­nen ein­ge­schlos­sen wer­den. Das Glas­bruch­ri­si­ko nach Ein­satz der Schei­ben ist eben­falls versicherbar.

Die häu­figs­ten Scha­den­ur­sa­chen sind unge­wöhn­li­che oder außer­ge­wöhn­li­che Natur­er­eig­nis­se, Konstruktions‑, Material‑, und Aus­füh­rungs­feh­ler, unbe­kann­te Eigen­schaf­ten des Bau­grunds, sowie fahr­läs­si­ge, bös­wil­li­ge und vor­sätz­li­che Hand­lung Dritter.

Wuss­ten Sie auch, dass Sie als Bau­herr auch gegen­über den Hand­wer­kern haften?

Laut §7 VOB, Teil B (Ver­din­gungs­ord­nung für Bau­leis­tun­gen) hat der Bau­hand­wer­ker für das nicht abge­nom­me­ne Gewerk nach einem Scha­den erneu­ten finan­zi­el­len Anspruch für die erneu­te Erstellung.

Nicht der Hand­wer­ker hat das finan­zi­el­le Pro­blem des Scha­dens, son­dern Sie als Bauherr!

Tipp:

Der Bei­trag für die Bau­leis­tungs­ver­si­che­rung kann antei­lig auf alle am Bau betei­lig­ten Hand­wer­ker umge­legt wer­den, eben­so wie z.B. auch der Bau­strom. Im Übri­gen ist der Bei­trag als Wer­bungs­kos­ten abzugsfähig.

Resü­mee:

Kein Bau ohne Abschluss einer Bau­leis­tungs­ver­si­che­rung und einer Bau­her­ren­haft­pflicht!

Die Kos­ten einer Bau­leis­tungs­ver­si­che­rung hän­gen von der Gesamt­kos­ten für das geplan­te Bau­vor­ha­ben, der soge­nann­ten Bau­sum­me ab. Zur Berech­nung der Bau­sum­me zäh­len alle Kos­ten, die für die Her­stel­lung des Gebäu­des, Bau­stof­fe und Bau­ma­te­ria­li­en anfal­len. Auch die Kos­ten für die Außen­an­la­gen und Arbei­ten die Sie in Eigen­re­gie, also Eigen­leis­tung erbrin­gen zäh­len eben­so dazu.

Nicht zur Bau­sum­me zäh­len Kos­ten für das Grund­stück selbst, Kos­ten für die Erschlie­ßung, Gebüh­ren für Mak­ler oder Behör­den sowie Kos­ten für die Strom­ver­sor­gung und den Anschluss an die Kanalisation.

Die Ver­si­che­rungs­prä­mie für eine Bau­leis­tungs­ver­si­che­rung wird übli­cher­wei­se zu Beginn der Bau­ar­bei­ten, als Ein­mal­prä­mie für die gesam­te Lauf­zeit des Bau­vor­ha­bens abge­schlos­sen, maxi­mal für die Dau­er von zwei Jahren.

Wenn Sei Eigen­leis­tun­gen erbrin­gen, erhöht dies durch einen Zusatz­bei­trag die Kos­ten für die Bau­leis­tungs­ver­si­che­rung.

Üblich ist auch die Ver­ein­ba­rung eines Selbst­be­hal­tes im Scha­dens­fall von 250 Euro bis 1000 Euro.

Bei­spiel Kosten:

Für den Neu­bau eines Ein­fa­mi­li­en­hau­ses mit einer Bau­sum­me von 300000 Euro lie­gen die Kos­ten für eine güns­ti­ge Bau­leis­tungs­ver­si­che­rung bei ca. 300 Euro.

Die Bau­leis­tungs­ver­si­che­rung umfasst alle unvor­her­ge­se­he­nen Schä­den, wel­che wäh­rend der Bau­zeit an den Bau­leis­tun­gen und je nach Scha­den­ur­sa­che auch auf gela­ger­te Bau­ma­te­ria­li­en und Bau­tei­le ein­tre­ten. Dabei ist wich­tig, dass der Bau­un­ter­neh­mer und der Bau­herr den Scha­den nicht vor­her­se­hen konnten.

Ver­si­chert sind aber auch Schä­den, die zwar vor­her­seh­bar, aber für den Bau­herrn nicht abwend­bar sind. Dies kann der Falls sein, wenn z.B. das Dach noch nicht voll­stän­dig ein­ge­deckt ist, der Wet­ter­be­richt aber für die Nacht eine Sturm­war­nung mit­teilt. Als Bau­herr muss man jetzt damit rech­nen, dass es zu einem Scha­den, an dem noch nicht fer­tig gestell­ten Dach kommt. Wenn aber jetzt die Zeit für ent­spre­chen­de Siche­rungs­maß­nah­men nicht mehr aus­reicht, ist der mög­li­che Scha­den den­noch ver­si­chert, da die­ser durch den Bau­herrn nicht mehr abge­wen­det wer­den konnte.

Ver­si­chert im Rah­men einer Bau­leis­tungs­ver­si­che­rung sind insbesondere:

  • Schä­den durch mut­wil­li­ge Zer­stö­rung Drit­ter (Van­da­lis­mus)
  • Schä­den durch höhe­re Gewalt, z.B. Sturm, Hagel und Unwetter
  • Schä­den durch Kon­struk­ti­ons- und Materialmängel
  • Schä­den durch unbe­kann­te Boden- und Baugrundeigenschaften
  • Schä­den durch Dieb­stahl bereits ver­bau­ter Mate­ria­li­en und Bauteile
  • Schä­den an der Ver­gla­sung im Zeit­raum der Fer­tig­stel­lung des Bauwerks
  • Schä­den durch undich­te Stellen

Je nach Anbie­ter und Ver­ein­ba­rung gilt der Ver­si­che­rungs­schutz in der Bau­leis­tungs­ver­si­che­rung auch für:

- Bau­bo­den- und Baugrundmassen

- Bau­hilfs­stof­fe und Hilfsbauten

- Beson­de­re Bau­aus­füh­run­gen wie z.B. Wan­nen­grün­dun­gen oder „wei­ße Wanne“

Nicht ver­si­chert über eine Bau­leis­tungs­ver­si­che­rung sind:

  • Schä­den durch Feu­er, Blitz­schlag oder Explo­sio­nen (Die­ses Risi­ko kann über den zusätz­li­chen Ein­schluss einer Feu­er­roh­bau­ver­si­che­rung abge­si­chert werden!)
  • rei­ne Leis­tungs­män­gel (z.B. Pfuscharbeit)
  • Dieb­stahl oder Ein­bruch­dieb­stahl lagern­der Materialien
  • Schä­den durch nor­ma­le Wit­te­rungs­ein­flüs­se, mit denen wegen der Jah­res­zeit und der ört­li­chen Ver­hält­nis­se gerech­net wer­den muss
  • Schä­den durch Kriegsereignisse

Auch kei­ne Leis­tung aus der Bau­leis­tungs­ver­si­che­rung erhält man, wenn der Bau auf­grund der Insol­venz eines Bau­un­ter­neh­mens nicht fer­tig gestellt wird.

Beim Abschluss einer Bau­leis­tungs­ver­si­che­rung ist es unbe­dingt erfor­der­lich die Ver­si­che­rungs­sum­me, also die gesam­ten Bau­kos­ten, kor­rekt anzugeben.

Die Ver­si­che­rungs­sum­me in der Bau­leis­tungs­ver­si­che­rung ent­spricht den vor­aus­sicht­li­chen Bau­kos­ten für das Bauwerk.

In die Bau­kos­ten­er­mitt­lung gehören:

  • die Her­stel­lungs­kos­ten der ver­si­cher­ten Leis­tun­gen und mit­ver­si­cher­ten Sachen unter Ein­be­zie­hung der Stundenlohnarbeiten,
  • die Neu­wer­te der gelie­fer­ten oder zur Ver­fü­gung gestell­ten Bau­tei­le und Baustoffe
  • die Neu­wer­te von Hilfs­bau­ten und Bauhilfsstoffen
  • bei Eigen­leis­tun­gen, der Wert der zu erbrin­gen­den Eigenleistung

Nicht ein­be­zo­gen in die für die Bau­leis­tungs­ver­si­che­rung maß­geb­li­che Ver­si­che­rungs­sum­me wer­den Grund­stücks- und Erschlie­ßungs­kos­ten, Kos­ten für Gar­ten­an­la­gen sowie wei­te­re Neben­kos­ten wie Mak­ler­ge­büh­ren, Archi­tek­ten- und Inge­nieur­ho­no­ra­re usw.

Wenn sich wäh­rend der Bau­pha­se Ände­run­gen bei der Ver­si­che­rungs­sum­me erge­ben, soll­te der Ver­si­che­rer Ihrer Bau­leis­tungs­ver­si­che­rung umge­hend ent­spre­chend infor­miert wer­den. Gege­be­nen­falls ist dann auch eine Anpas­sung des Ver­si­che­rungs­schut­zes sinnvoll.

Der Bei­trag bezieht sich als Ein­mal­be­trag übli­cher­wei­se auf die gesam­te Ver­si­che­rungs­dau­er. Die Lauf­zeit einer Bau­leis­tungs­ver­si­che­rung beträgt in der Regel max. 18 bis 24 Mona­te und erlischt dann auto­ma­tisch mit der Fer­tig­stel­lung des Gebäudes.

Da das Risi­ko von Schä­den durch Feu­er und Blitz­schlag im übli­chen Rah­men einer Bau­leis­tungs­ver­si­che­rung nicht ver­si­chert ist, soll­ten Sie die­ses Risi­ko sepa­rat über eine Feu­er­roh­bau­ver­si­che­rung versichern.

Die Feu­er­roh­bau­ver­si­che­rung sichert – wie der Name schon sagt — Ihren Roh­bau und die Bau­stel­le selbst mit den dort lagern­den Mate­ria­li­en ab. Sie schließt auch Schä­den durch Rauch und sogar Schä­den bei Lösch­ar­bei­ten ein.

Als Ein­schluss in die Bau­leis­tungs­ver­si­che­rung kos­tet die Feu­er­roh­bau­ver­si­che­rung einen klei­nen Zuschlag.

Tipp:

Schlie­ßen Sie bereits bei Bau­be­ginn eine Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung ab, wel­che dann nach Fer­tig­stel­lung des Bau­werks ein­tritt, so bekom­men Sie die Feu­er­roh­bau­ver­si­che­rung bei den meis­ten Ver­si­che­rungs­an­ge­bo­ten bei­trags­frei im Rah­men der Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung.

Jeden Scha­den­fall müs­sen Sie mög­lichst unver­züg­lich dem Ver­si­che­rer Ihrer Bau­leis­tungs­ver­si­che­rung anzei­gen. Zusätz­lich sind Sie dazu ver­pflich­tet, alles zur Abwen­dung und Min­de­rung des Scha­dens zu unter­neh­men was Ihnen mög­lich ist. In jedem Fall ist eine genaue Doku­men­ta­ti­on des Scha­dens not­wen­dig und erfor­der­lich. Machen Sie mög­lichst vie­le Fotos von dem Scha­den und am bes­ten aus unter­schied­li­chen Ansichten.

Wenn der Scha­den auf­grund einer ver­mut­li­chen Straf­tat durch Drit­te ent­stan­den ist (z.B. Van­da­lis­mus oder Dieb­stahl) infor­mie­ren Sie bit­te auch unbe­dingt die nächst­zu­stän­di­ge Polizei.

Tipp:

Im Scha­dens­fall setz­ten Sie sich bit­te umge­hend mit Ihrem Ver­si­che­rungs­ver­mitt­ler bzw. Ver­si­che­rungs­mak­ler in Ver­bin­dung. Er ist Ihnen in der Regel im Rah­men der Scha­dens­ab­wick­lung behilf­lich. Sofern Sie Ihren Ver­trag nicht bei einem Ver­mitt­ler, son­dern bei einem Direkt­ver­si­che­rer, wel­cher kei­nen Außen­dienst unter­hält, abge­schlos­sen haben, wen­den Sie sich bit­te direkt an die für Sie zustän­di­ge Verwaltungsstelle.

  • durch einen Stark­re­gen dringt auf­ge­stau­tes Was­ser durch die Kel­ler­fens­ter ein und der Kel­ler­bo­den steht unter Was­ser. Die Kel­ler­bö­den sind durch Dreck und Schlamm stark verunreinigt.
  • Bei einem star­ken Sturm wer­den der bereits fer­tig gestell­te Dach­stuhl und Tei­le der Dach­ein­de­ckung beschädigt.
  • An meh­re­ren Fens­ter­schei­ben wer­den Beschädigungen/Kratzer im Glas fest­ge­stellt, so dass die­se aus­ge­tauscht wer­den müs­sen. Der Ver­ur­sa­cher ist unbekannt.
  • Bei einem Gewit­ter mit Stark­re­gen wird der Groß­teil des aus­ge­ho­be­nen und auf der Sei­te des Grund­stücks gela­ger­ten Erd­reichs in den Gar­ten des Nach­barn gespült.
  • Unbe­kann­te ver­stop­fen die Abflüs­se der bereits instal­lier­ten Rohr­lei­tun­gen und dre­hen alle Was­ser­häh­ne auf, so dass es zu einem Was­ser­scha­den kommt, Das am Boden ste­hen­de Was­ser muss abge­pumpt wer­den und zur Trock­nung wer­den Bau­trock­ner aufgestellt.
  • Aus unge­klär­ter Ursa­che kommt es am Elek­tro­ver­tei­ler zu einem Feu­er­aus­bruch, der den gesam­ten Roh­bau zerstört.

Unser Ver­si­che­rungs­ver­gleich beinhal­tet die meis­ten bekann­ten Ver­si­che­rer, spe­zi­el­le Deckungs­kon­zep­te, die Test­sie­ger diver­ser Fach­me­di­en und mehr… Bei uns erhal­ten Sie einen der umfas­sends­ten Online-Versicherungsvergleiche!