Versicherungsvergleich!

Versicherung Vergleich erstellen und sparen!

info@versicherungsvergleiche.de

Fragen? Schreiben Sie uns!

Suche

Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung Ver­gleich
Gebäu­de­ver­si­che­rung vergleichen

Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­run­gen Kos­ten und Leis­tun­gen im Test!
Gebäu­de­ver­si­che­rung ver­glei­chen und sparen! 

Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­run­gen Ver­gleich — Gebäu­de­ver­si­che­rung Ver­gleich — Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung ver­glei­chen und spa­ren — Güns­ti­ge Haus­ver­si­che­rung fin­den — Top Haus­ver­si­che­run­gen Vergleich

Ein Haus ist mehr als nur ein Dach über dem Kopf. Es ist ein Ort, an dem Erin­ne­run­gen ent­ste­hen, ein Ort des Rück­zugs und der Gebor­gen­heit. Doch wie kön­nen Sie sicher­stel­len, dass Ihr gelieb­tes Zuhau­se auch in schwie­ri­gen Zei­ten geschützt ist?

Eine Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung ist der Schlüs­sel dazu. In die­sem Arti­kel erfah­ren Sie alles, was Sie über die­se wich­ti­ge Ver­si­che­rung wis­sen müs­sen und wie Sie die bes­te Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung für Ihre Bedürf­nis­se finden.

Was ist eine Wohngebäudeversicherung?

Eine Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung ist eine Ver­si­che­rung, die Ihr Haus vor ver­schie­de­nen Schä­den und Gefah­ren schützt. Sie kommt für die Kos­ten auf, die durch Schä­den am Gebäu­de ent­ste­hen – sei es durch Feu­er, Lei­tungs­was­ser, Sturm oder Hagel.

Zusätz­lich kann eine Ele­men­tar­scha­den­ver­si­che­rung abge­schlos­sen wer­den, um auch Schä­den durch Natur­er­eig­nis­se wie Über­schwem­mun­gen, Erd­be­ben oder Erd­rut­sche abzudecken.

Ein Haus ist nicht nur ein Ort zum Woh­nen, es ist auch eine Inves­ti­ti­on in die Zukunft. Eine Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung schützt die­se Inves­ti­ti­on vor uner­war­te­ten Schäden.

Unter­schie­de zur Haus­rat­ver­si­che­rung und Hausversicherung

Nicht zu ver­wech­seln ist die Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung mit der Haus­rat­ver­si­che­rung. Letz­te­re schützt Ihren Haus­rat, also alle beweg­li­chen Gegen­stän­de in Ihrem Zuhau­se, wie Möbel, Elek­tro­ge­rä­te oder per­sön­li­che Gegenstände.

Die Haus­ver­si­che­rung hin­ge­gen ist ein Über­be­griff, der sowohl die Wohn­ge­bäu­de- als auch die Haus­rat­ver­si­che­rung umfasst.

War­um ist eine Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung so wichtig?

Stel­len Sie sich vor, ein Feu­er zer­stört Ihr Haus, oder ein Sturm beschä­digt das Dach. Ohne eine Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung wür­den Sie auf den Kos­ten für die Repa­ra­tur oder den Wie­der­auf­bau sit­zen blei­ben. Das kann schnell exis­tenz­be­dro­hend werden.

Mit einer Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung schüt­zen Sie sich und Ihre Fami­lie vor finan­zi­el­len Risi­ken und sor­gen für einen unbe­schwer­ten Alltag.

Eine gute Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung ist wie ein Schutz­schild für Ihr Zuhau­se – sie hilft Ihnen, unvor­her­ge­se­he­ne Kos­ten und Schä­den abzuwehren.

In eini­gen Bun­des­län­dern ist der Abschluss einer Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung gesetz­lich vor­ge­schrie­ben. Unab­hän­gig davon ist es gene­rell emp­feh­lens­wert, eine sol­che Ver­si­che­rung abzu­schlie­ßen, um das finan­zi­el­le Risi­ko im Scha­dens­fall zu minimieren.

Schät­zun­gen zufol­ge haben etwa 90 % der Haus­be­sit­zer in Deutsch­land eine Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung abge­schlos­sen. Dies zeigt, dass die meis­ten Haus­be­sit­zer sich der Bedeu­tung einer sol­chen Ver­si­che­rung bewusst sind und ent­spre­chend vorsorgen.

Schutz vor finan­zi­el­len Risiken

Ein Haus ist für die meis­ten Men­schen die größ­te Inves­ti­ti­on ihres Lebens. Ohne eine Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung kann ein Scha­dens­fall schnell zu einer finan­zi­el­len Belas­tung wer­den. Die Ver­si­che­rung schützt Sie vor den finan­zi­el­len Fol­gen von unvor­her­ge­se­he­nen Ereig­nis­sen und gibt Ihnen die Sicher­heit, dass Ihr Zuhau­se auch in schwie­ri­gen Zei­ten geschützt ist.

Sicher­heit für Eigen­tü­mer und deren Familien

Ein Haus ist nicht nur eine finan­zi­el­le Inves­ti­ti­on, son­dern auch ein Ort, an dem Sie und Ihre Fami­lie sich gebor­gen füh­len. Mit einer Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung kön­nen Sie unbe­sorgt Ihren All­tag genie­ßen, denn Sie wis­sen, dass Ihr Zuhau­se im Scha­dens­fall geschützt ist.

Leis­tun­gen einer Wohngebäudeversicherung

Die Grund­de­ckung einer Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung deckt die wich­tigs­tens Schä­den ab, wel­che von der Ver­si­che­rung über­nom­men werden.

Feu­er- und Brandschutz

Ein Feu­er kann immense Schä­den an Ihrem Haus ver­ur­sa­chen. Die Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung deckt Schä­den durch Feu­er, Blitz­schlag, Explo­si­on oder Implo­si­on ab und hilft Ihnen, die Kos­ten für die Repa­ra­tur oder den Wie­der­auf­bau zu tragen.

Lei­tungs­was­ser und Rohrbruch

Was­ser­schä­den durch Rohr­bruch oder Frost kön­nen teu­er wer­den. Die Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung kommt für Schä­den auf, die durch aus­lau­fen­des Lei­tungs­was­ser oder geplatz­te Hei­zungs­roh­re ent­ste­hen. Lei­tungs­was­ser­schä­den sind die häu­figs­te Ursa­che für Ver­si­che­rungs­schä­den bei Wohn­ge­bäu­den in Deutsch­land. Laut GDV ent­fal­len rund 52 % aller gemel­de­ten Schä­den auf Leitungswasserschäden.

Sturm- und Hagelschäden

Stür­me und Hagel kön­nen Dächer, Fas­sa­den und Fens­ter beschä­di­gen. Die Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung über­nimmt die Kos­ten für die Repa­ra­tur oder den Ersatz von beschä­dig­ten Bau­tei­len. Sturm- und Hagel­schä­den machen laut GDV etwa 26 % aller gemel­de­ten Schä­den bei Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­run­gen aus. In den letz­ten Jah­ren ist die Zahl der durch Stür­me ver­ur­sach­ten Schä­den in Deutsch­land deut­lich gestie­gen, was auf den Kli­ma­wan­del zurück­ge­führt wer­den kann.

Optio­nal: Erwei­ter­te Natur­ge­fah­ren (Ele­men­tar­schä­den)

Natur­er­eig­nis­se wie Über­schwem­mun­gen, Erd­be­ben oder Erd­rut­sche kön­nen ver­hee­ren­de Schä­den an Ihrem Haus ver­ur­sa­chen. Eine Ele­men­tar­scha­den­ver­si­che­rung, die als Zusatz­bau­stein zur Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung abge­schlos­sen wer­den kann, deckt die­se Schä­den ab.

Die­se Zusatz­ver­si­che­run­gen sind beson­ders wich­tig, wenn Sie in einer Regi­on leben, die anfäl­lig für sol­che Ereig­nis­se ist. Mehr Infor­ma­tio­nen zur Ele­men­tar­ver­si­che­rung fin­den Sie hier.

Zusätz­li­che Leis­tun­gen und Deckungen

Eini­ge Gebäu­de Ver­si­che­rer bie­ten wei­te­re Leis­tun­gen und Deckun­gen an, die über die Grund- und Ele­men­tar­de­ckung hin­aus­ge­hen. Dazu kön­nen bei­spiels­wei­se Ver­si­che­run­gen für Glas­bruch, Pho­to­vol­ta­ik-Anla­genRohr­ver­stop­fungs­schä­den oder Van­da­lis­mus gehö­ren. Prü­fen Sie Ihre indi­vi­du­el­len Bedürf­nis­se, um her­aus­zu­fin­den, wel­che zusätz­li­chen Deckun­gen für Sie sinn­voll sind.

Wie fin­de ich die pas­sen­de Wohngebäudeversicherung?

Ein Ver­gleichs­rech­ner ist ein nütz­li­ches Tool, um die ver­schie­de­nen Ange­bo­te der Ver­si­che­rer gegen­über­zu­stel­len und die bes­te Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung für Ihre Bedürf­nis­se zu finden.

Nut­zen Sie unse­ren Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung Ver­gleich, um die bes­ten Tari­fe und Anbie­ter im Über­blick zu haben.

Indi­vi­du­el­le Bedürf­nis­se berücksichtigen

Jedes Haus und jeder Eigen­tü­mer hat indi­vi­du­el­le Bedürf­nis­se. Ach­ten Sie dar­auf, dass die Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung Ihren Anfor­de­run­gen ent­spricht, indem Sie den pas­sen­den Ver­si­che­rungs­um­fang wäh­len und gege­be­nen­falls Zusatz­leis­tun­gen in Anspruch nehmen.

Tipp: Um Ihre Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung indi­vi­du­ell anzu­pas­sen, stel­len Sie sicher, dass Sie alle mög­li­chen Gefah­ren, denen Ihr Haus aus­ge­setzt sein könn­te, berück­sich­ti­gen. Dazu gehört auch, die geo­gra­fi­sche Lage und das ört­li­che Kli­ma zu beachten.

Tarif­de­tails und Ver­si­che­rungs­be­din­gun­gen prüfen

Lesen Sie die Ver­si­che­rungs­be­din­gun­gen genau durch, bevor Sie einen Ver­trag abschlie­ßen. Ach­ten Sie dar­auf, dass alle gewünsch­ten Leis­tun­gen ent­hal­ten sind und infor­mie­ren Sie sich über mög­li­che Aus­schlüs­se oder Selbstbeteiligungen.

Kos­ten einer Wohngebäudeversicherung

Die Kos­ten für eine Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung hän­gen von ver­schie­de­nen Fak­to­ren ab, wie der Grö­ße und dem Wert des Hau­ses, der Lage und der gewähl­ten Leis­tun­gen. Auch indi­vi­du­el­le Risi­ken wie eine erhöh­te Über­schwem­mungs­ge­fahr kön­nen die Prä­mie beeinflussen.

Fak­to­ren, die die Prä­mi­en beeinflussen

Die Kos­ten einer Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung vari­ie­ren je nach ver­schie­de­nen Fak­to­ren. Dazu gehö­ren unter anderem:

  • Die Wohn­flä­che und der Wert des Gebäudes
  • Die Bau­art und das Bau­jahr des Hauses
  • Die Lage des Objekts (z.B. Risi­ko­ge­bie­te für Überschwemmungen)
  • Die gewähl­ten Ver­si­che­rungs­leis­tun­gen und Deckungssummen
  • Indi­vi­du­el­le Risi­kom­erk­ma­le (z.B. Hei­zungs­art, Dachform)

Tipp: Bevor Sie eine Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung abschlie­ßen, ver­glei­chen Sie meh­re­re Ange­bo­te, um das bes­te Preis-Leis­tungs-Ver­hält­nis für Ihre indi­vi­du­el­len Bedürf­nis­se zu finden.

Mög­lich­kei­ten zur Sen­kung der Versicherungsbeiträge

Es gibt ver­schie­de­ne Mög­lich­kei­ten, die Bei­trä­ge für Ihre Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung zu senken:

  1. Selbst­be­tei­li­gung ver­ein­ba­ren: Indem Sie einen Teil der Kos­ten im Scha­dens­fall selbst tra­gen, kön­nen Sie die monat­li­chen Prä­mi­en reduzieren.
  2. Vor­sor­ge­maß­nah­men tref­fen: Ein­bruch­schutz, Brand­schutz­maß­nah­men oder eine ver­bes­ser­te Iso­lie­rung kön­nen die Prä­mie sen­ken, da sie das Risi­ko für Schä­den reduzieren.
  3. Jähr­li­che Zahl­wei­se wäh­len: Die jähr­li­che Zah­lung der Ver­si­che­rungs­bei­trä­ge ist oft güns­ti­ger als monat­li­che oder vier­tel­jähr­li­che Zahlungen.
  4. Meh­re­re Ver­si­che­run­gen beim glei­chen Anbie­ter abschlie­ßen: Vie­le Ver­si­che­rer bie­ten Rabat­te an, wenn Sie meh­re­re Ver­si­che­run­gen bei ihnen abschließen.

Ver­glei­chen Sie ver­schie­de­ne Anbie­ter und Tari­fe, um den bes­ten Preis zu erzie­len. Nut­zen Sie unse­ren Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung Preis­ver­gleich für eine schnel­le Übersicht.

Die rich­ti­ge Ver­si­che­rungs­sum­me ermitteln

Die rich­ti­ge Ver­si­che­rungs­sum­me ist ent­schei­dend, um im Scha­dens­fall opti­mal abge­si­chert zu sein. Doch wie ermit­telt man die­se Sum­me? Grund­sätz­lich soll­te die Ver­si­che­rungs­sum­me dem Wie­der­her­stel­lungs­wert des Hau­ses ent­spre­chen. Das bedeu­tet, dass sie so hoch sein soll­te, dass sie die Kos­ten für den Wie­der­auf­bau des Hau­ses inklu­si­ve aller Neben­kos­ten abdeckt.

Tipp: Um im Scha­dens­fall kei­ne bösen Über­ra­schun­gen zu erle­ben, über­prü­fen Sie regel­mä­ßig die Ver­si­che­rungs­sum­me und pas­sen Sie die­se bei Bedarf an die aktu­el­len Gege­ben­hei­ten an.

Wert­ermitt­lungs­ver­fah­ren

Um den Wie­der­be­schaf­fungs­wert Ihres Gebäu­des zu ermit­teln, ste­hen ver­schie­de­ne Wert­ermitt­lungs­ver­fah­ren zur Ver­fü­gung, wie z.B. das glei­ten­de Neu­wert­ver­fah­ren oder das Sach­wert­ver­fah­ren. Wen­den Sie sich an einen Exper­ten, um das für Ihre Situa­ti­on pas­sen­de Ver­fah­ren zu wäh­len und die kor­rek­te Ver­si­che­rungs­sum­me zu ermitteln.

Glei­ten­de Neu­wert­ver­si­che­rung: Die glei­ten­de Neu­wert­ver­si­che­rung passt die Ver­si­che­rungs­sum­me auto­ma­tisch an die aktu­el­le Bau­sub­stanz und die Bau­kos­ten an. Das ver­hin­dert eine Unter­ver­si­che­rung und sorgt dafür, dass Sie im Scha­dens­fall aus­rei­chend abge­si­chert sind.

Unter­ver­si­che­rung vermeiden

Eine Unter­ver­si­che­rung ent­steht, wenn die Ver­si­che­rungs­sum­me nied­ri­ger ist als der tat­säch­li­che Wert des Gebäu­des. Im Scha­dens­fall kann dies dazu füh­ren, dass die Wohn­ge­bäu­de Ver­si­che­rung nicht die vol­len Kos­ten über­nimmt. Um dies zu ver­mei­den, ach­ten Sie dar­auf, die Ver­si­che­rungs­sum­me regel­mä­ßig zu über­prü­fen und gege­be­nen­falls anzupassen.

Regio­na­le Beson­der­hei­ten und Bau­wei­se berücksichtigen

Bei der Ermitt­lung der rich­ti­gen Ver­si­che­rungs­sum­me soll­ten Sie auch regio­na­le Beson­der­hei­ten und die Bau­wei­se Ihres Hau­ses berück­sich­ti­gen. Häu­ser in Risi­ko­ge­bie­ten (z.B. Hoch­was­ser­ge­bie­te) oder mit beson­de­ren Bau­ma­te­ria­li­en kön­nen einen höhe­ren Ver­si­che­rungs­schutz erfor­dern. Ach­ten Sie dar­auf, dass Ihre Ver­si­che­rungs­sum­me die­sen Gege­ben­hei­ten entspricht.

Schä­den und Leis­tun­gen im Schadensfall

Im Scha­dens­fall ist es wich­tig, den Scha­den schnellst­mög­lich bei Ihrer Ver­si­che­rung zu mel­den. Doku­men­tie­ren Sie den Scha­den umfas­send mit Fotos und Beschrei­bun­gen und bewah­ren Sie even­tu­ell beschä­dig­te Gegen­stän­de auf. Die Ver­si­che­rung wird dann den Scha­den prü­fen und gege­be­nen­falls einen Gut­ach­ter beauf­tra­gen. Nach der Prü­fung erfolgt die Scha­dens­re­gu­lie­rung und die Aus­zah­lung der Versicherungsleistung.

Selbst­be­tei­li­gung und Leistungsgrenzen

Die Selbst­be­tei­li­gung ist der Betrag, den Sie im Scha­dens­fall selbst tra­gen müs­sen. Eine höhe­re Selbst­be­tei­li­gung kann zu nied­ri­ge­ren Ver­si­che­rungs­prä­mi­en füh­ren. Aller­dings soll­ten Sie dar­auf ach­ten, dass die Selbst­be­tei­li­gung nicht zu hoch ist, um im Scha­dens­fall nicht finan­zi­ell über­las­tet zu sein. Ach­ten Sie auch auf mög­li­che Leis­tungs­gren­zen und Deckungs­sum­men, die in Ihrem Ver­trag fest­ge­legt sind.

Über­span­nungs­schä­den und wei­te­re Zusatzleistungen

Über­span­nungs­schä­den, bei­spiels­wei­se durch Blitz­schlag, sind in vie­len Tari­fen ent­hal­ten. Zusätz­lich kön­nen Sie wei­te­re Zusatz­leis­tun­gen in Ihre Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung ein­schlie­ßen, wie z.B. die Gebäu­de­ver­si­che­rung mit Ele­men­tar­ver­si­che­rung, die Schä­den durch Natur­er­eig­nis­se wie Über­schwem­mun­gen oder Erd­rut­sche abdeckt.

Tipps zur Schadenprävention

Um Schä­den an Ihrem Gebäu­de vor­zu­beu­gen, soll­ten Sie regel­mä­ßi­ge War­tun­gen und Instand­hal­tungs­maß­nah­men durch­füh­ren. Dazu zäh­len unter ande­rem die Über­prü­fung der Hei­zungs­an­la­ge, die Kon­trol­le der Dach­rin­nen und die Wartung der Elektroinstallationen.

Sicher­heits­maß­nah­men und Prä­ven­ti­ons­stra­te­gien: Inves­tie­ren Sie in Sicher­heits­maß­nah­men wie Rauch­mel­der, Blitz­schutz­sys­te­me und Ein­bruch­si­che­run­gen, um das Risi­ko von Schä­den zu redu­zie­ren. Infor­mie­ren Sie sich zudem über Prä­ven­ti­ons­stra­te­gien für Natur­ge­fah­ren wie Über­schwem­mun­gen und set­zen Sie die­se um, um Ihr Gebäu­de best­mög­lich zu schützen.

Kün­di­gung und Wech­sel der Wohngebäudeversicherung

Wenn Sie Ihre Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung kün­di­gen oder wech­seln möch­ten, soll­ten Sie die Kün­di­gungs­fris­ten und das Son­der­kün­di­gungs­recht beach­ten. In der Regel beträgt die Kün­di­gungs­frist drei Mona­te zum Ablauf des Ver­si­che­rungs­jah­res. Bei einem Wech­sel soll­te ein naht­lo­ser Über­gang sicher­ge­stellt sein, um dop­pel­te Kos­ten oder Lücken im Ver­si­che­rungs­schutz zu vermeiden.

Son­der­kün­di­gungs­recht bei Bei­trags­er­hö­hung oder Schadensfall

In bestimm­ten Fäl­len haben Sie ein Son­der­kün­di­gungs­recht. Das kann zum Bei­spiel der Fall sein, wenn die Ver­si­che­rungs­prä­mie erhöht wird, ohne dass sich der Ver­si­che­rungs­um­fang ändert. Auch im Scha­dens­fall kön­nen Sie von Ihrem Son­der­kün­di­gungs­recht Gebrauch machen, sofern die Ver­si­che­rung den Scha­den regu­liert hat.

Neu­en Anbie­ter fin­den und naht­lo­sen Über­gang sichern

Wenn Sie Ihre Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung wech­seln möch­ten, nut­zen Sie unse­ren Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung Ver­gleich und fin­den Sie einen pas­sen­den neu­en Anbie­ter. Ach­ten Sie dar­auf, dass der Ver­trag beim neu­en Anbie­ter naht­los an den alten anschließt, um eine Ver­si­che­rungs­lü­cke zu vermeiden.

Vor- und Nach­tei­le eines Wech­sels abwägen

Bevor Sie die Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung wech­seln, soll­ten Sie die Vor- und Nach­tei­le eines Wech­sels abwä­gen. Zu den Vor­tei­len zäh­len mög­li­cher­wei­se güns­ti­ge­re Prä­mi­en, bes­se­re Leis­tun­gen oder ein bes­se­rer Kun­den­ser­vice. Nach­tei­le kön­nen hin­ge­gen eine höhe­re Selbst­be­tei­li­gung oder weni­ger umfas­sen­de Leis­tun­gen sein.

Nut­zen Sie unse­re Infor­ma­tio­nen zum Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung wech­seln, um sich umfas­send über den Wech­sel­pro­zess zu informieren.

Häu­fi­ge Fra­gen zur Wohngebäudeversicherung

Ist eine Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung gesetz­lich vorgeschrieben?

Eine Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung ist in Deutsch­land nicht gesetz­lich vor­ge­schrie­ben. Aller­dings ist sie für Haus­be­sit­zer eine wich­ti­ge Absi­che­rung gegen finan­zi­el­le Risi­ken, die durch Schä­den am Gebäu­de ent­ste­hen kön­nen. Vie­le Ban­ken und Kre­dit­in­sti­tu­te ver­lan­gen bei der Ver­ga­be von Hypo­the­ken oder Bau­dar­le­hen den Abschluss einer Wohngebäudeversicherung.

Wie kann ich mei­ne bestehen­de Ver­si­che­rung optimieren?

Um Ihre bestehen­de Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung zu opti­mie­ren, soll­ten Sie regel­mä­ßig die Tari­fe und Leis­tun­gen ver­schie­de­ner Anbie­ter ver­glei­chen. Prü­fen Sie, ob Ihre aktu­el­le Ver­si­che­rungs­sum­me noch ange­mes­sen ist, und pas­sen Sie gege­be­nen­falls die Deckung an. Ach­ten Sie dar­auf, dass Sie nur die Leis­tun­gen ein­schlie­ßen, die Sie tat­säch­lich benö­ti­gen, und über­le­gen Sie, ob eine höhe­re Selbst­be­tei­li­gung sinn­voll ist.

Wel­che Zusatz­leis­tun­gen sind sinnvoll?

Zusatz­leis­tun­gen sind abhän­gig von Ihren indi­vi­du­el­len Bedürf­nis­sen und Risi­ken. Eini­ge sinn­vol­le Zusatz­leis­tun­gen kön­nen sein:

  • Ele­men­tar­ver­si­che­rung: Deckt Schä­den durch Natur­er­eig­nis­se wie Über­schwem­mun­gen, Erd­rut­sche oder Lawi­nen ab.
  • Glas­bruch­ver­si­che­rung: Über­nimmt die Kos­ten für den Aus­tausch zer­bro­che­ner Fens­ter und Glas­flä­chen im Haus.
  • Pho­to­vol­ta­ik­ver­si­che­rung: Schützt Ihre Solar­an­la­ge vor Schä­den, Dieb­stahl oder Ertragsausfällen.

Fazit: Sichern Sie Ihr Zuhau­se mit der rich­ti­gen Wohngebäudeversicherung

Eine Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung ist uner­läss­lich, um Ihr Haus und Ihre finan­zi­el­le Sicher­heit zu schüt­zen. Indem Sie die ver­schie­de­nen Ange­bo­te ver­glei­chen und die pas­sen­de Ver­si­che­rung für Ihre Bedürf­nis­se wäh­len, kön­nen Sie sich und Ihre Fami­lie vor unvor­her­ge­se­he­nen Schä­den und den dar­aus resul­tie­ren­den finan­zi­el­len Fol­gen bewah­ren. Nut­zen Sie unse­ren Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung Ver­gleich, um das bes­te Ange­bot für Ihre Bedürf­nis­se zu fin­den und infor­mie­ren Sie sich regel­mä­ßig über Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung Test­ergeb­nis­se und Preis­ver­glei­che, um immer auf dem neu­es­ten Stand zu sein und das opti­ma­le Preis-Leis­tungs-Ver­hält­nis zu erhalten.

Stel­len Sie sicher, dass Sie Ihre indi­vi­du­el­len Bedürf­nis­se und Risi­ken berück­sich­ti­gen und ach­ten Sie dar­auf, dass Ihr Ver­si­che­rungs­schutz alle wich­ti­gen Leis­tun­gen abdeckt. Zusatz­leis­tun­gen wie eine Ele­men­tar­scha­den­ver­si­che­rung kön­nen sinn­voll sein, um Ihr Haus auch vor Natur­er­eig­nis­sen zu schützen.

Schließ­lich ist es wich­tig, regel­mä­ßig Ihre Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung zu über­prü­fen und gege­be­nen­falls anzu­pas­sen, um immer den best­mög­li­chen Schutz für Ihr Zuhau­se zu gewähr­leis­ten. Bei Ver­än­de­run­gen, wie etwa einem Aus­bau oder einer Sanie­rung, soll­ten Sie Ihren Ver­si­che­rer infor­mie­ren, um Ihren Ver­si­che­rungs­schutz an die neue Situa­ti­on anzupassen.

Mit der rich­ti­gen Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung kön­nen Sie beru­higt in die Zukunft bli­cken und sich dar­auf ver­las­sen, dass Ihr Zuhau­se auch in schwie­ri­gen Zei­ten gut geschützt ist.

Sie möch­ten Ihr Haus ver­si­chern und eine güns­ti­ge Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung abschließen?

Bit­te machen Sie dazu in unse­rem Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­run­gen Ver­gleich u.a. Anga­ben zum Bau­jahr Ihres Gebäu­des, der Grö­ße bzw. der Wohn­flä­che Ihres Wohn­ge­bäu­des, der Post­leit­zahl, der Anzahl der vor­han­de­nen Geschos­se sowie der ent­spre­chen­den Wohn­ge­bäu­de-Aus­stat­tung. Geben Sie bit­te auch an, um wel­che Bau­art­klas­se es sich bei Ihrem Gebäu­de han­delt. Es wird unter­schie­den zwi­schen fünf Bau­art­klas­sen bei her­kömm­lich gebau­ten Häu­sern und drei Fer­tig­haus-Bau­art­klas­sen. Machen Sie bit­te bei älte­ren Gebäu­den eben­falls Anga­ben dar­über, ob es bereits durch­ge­führ­te Sanie­rungs­mass­nah­men (z.B. Dach, Lei­tungs­was­ser­roh­re, Hei­zungs­roh­re, Elek­tro­lei­tun­gen, Fens­ter usw.) an Ihrem Wohn­ge­bäu­de gab und ob bzw. wie vie­le Gara­gen oder Car­ports zu Ihrem Gebäu­de gehö­ren. Sofern Ihnen bereits der oft für die Berech­nung der Ver­si­che­rungs­prä­mie einer Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung benö­tig­te Wert 1914 bekannt ist, weil die­ser z.B. in Ihrer bestehen­den Ver­si­che­rungs­po­li­ce zur Gebäu­de­ver­si­che­rung ange­ge­be­ne ist, so kön­nen Sie auch die­sen Wert ent­spre­chend in den Gebäu­de­ver­si­che­rung Ver­gleich ein­tra­gen und fin­den dann schnell eine güns­ti­ge Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung für Ihr Haus. Nut­zen Sie jetzt unse­ren Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung Ver­gleich kos­ten­frei und fin­den Sie so mit weni­gen Klicks bzw. Anga­ben, die für Sie bes­te Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung, um dann Ihre even­tu­ell bereits bestehen­de Gebäu­de­ver­si­che­rung zu kün­di­gen und in eine güns­ti­ge­re Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung oder eine neue, beson­ders leis­tungs­star­ke Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung zu wechseln.

Nütz­li­che Infor­ma­tio­nen zum Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung Ver­gleich bzw. Gebäu­de­ver­si­che­rung Vergleich

Wis­sens­wer­tes zu Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung Kos­ten, Leis­tun­gen, Abschluss, Kün­di­gung und für den Scha­den­fall in der Wohngebäudeversicherung

Unser Ver­si­che­rungs­ver­gleich beinhal­tet die meis­ten bekann­ten Ver­si­che­rer, spe­zi­el­le Deckungs­kon­zep­te, die Test­sie­ger diver­ser Fach­me­di­en und mehr…
Bei uns erhal­ten Sie einen der umfas­sends­ten Online-Versicherungsvergleiche!

Gemäß §60 VVG wei­sen wir auf eine ein­ge­schränk­te Ver­si­che­rer- und Tarif­aus­wahl hin. ➡ mehr erfahren

➡ Teil­neh­men­de Ver­si­che­rer und Partner ⬅

Gemäß §60 VVG weisen wir auf eine eingeschränkte Versicherer- und Tarifauswahl hin.

Nicht enthalten im Versicherungsvergleich auf www.versicherungsvergleiche.de sind insbesondere Versicherungsunternehmen und deren Tarife, die nicht mit freien Versicherungsmaklern zusammenarbeiten und die dem Makler in der Regel auch keine Informationen zu aktuellen Preisen und Bedingungen zur Verfügung stellen